Selbsthilfegruppe für Pflegende und Begleitende

Als sich im Mai 1999 nach Absolvierung eines Pflegekurses bei der Diakonie Raguhn erstmalig in den Gemeinderäumen der katholischen Kirche in Raguhn ein kleiner Kreis traf, um eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige zu gründen, ahnte noch keiner, dass dieser kleinen Zelle Bestand und Wachstum beschieden sein würde. Sehr schnell entstand daraus eine gefestigte Gemeinschaft mit dem eindeutig erkennbaren Ziel: Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen. Im Laufe der Zeit wurde dieses Ziel erweitert. Es kamen Mitglieder dazu, die sich um Nachbarn oder Bekannte in irgendeiner Form sorgen und sie auch beim Umgang mit Ämtern unterstützen. Auch starben in den Jahren viele der zu Pflegenden, jedoch verließ keiner der Pflegepersonen diese Gruppe, sondern suchte sich im Umfeld eine neue Aufgabe.

Daraufhin wurde auch die Bezeichnung der Selbsthilfegruppe geändert in:

Selbsthilfegruppe für Pflegende und Begleitende

Der Treff findet monatlich in den katholischen Gemeinderäumen in der Raguhner Gartenstraße statt. Eine öftere Zusammenkunft ist kaum möglich, da alle Mitglieder in ihrer Fürsorge und dem Umgang mit den zu Betreuenden sehr eingebunden sind.

Die Themen bei den Treffen sind sehr umfangreich. Es wird Wert gelegt auf Wissen im medizinischen und pflegerischen und psychologischen Bereich, auf Veränderungen im Krankenkassenwesen und im kommunalen Umfeld. Wir führen gezielte Gespräche und pflegen auch Geselligkeit und Kultur. In größeren Abständen wird seitens der Diakonie eine Auffrischung des Pflegekursus in theoretischer und praktischer Form angeboten.

Zur Gruppe gehören 24 Mitglieder. Verantwortlich für die Gruppe zeichnen Dorothea Hille und Brunhilde Hartling. Frau Hille ist zu erreichen: Tel:034906 20884

per mail: dorothea@ueberaus-verlag.de.